Deutschen Roten Kreuz

Ortsverein Dülmen e.V.

Eingetragen von DRK Dülmen am 23.10.2018
Foto: Bücker Dülmener Zeitung

Foto: Bücker
Dülmener Zeitung

33 Blutspender hatte das DRK ins Vereinsheim eingeladen, um ihnen zu danken.Ortsverbands-Vorsitzender Norbert Winkelhues unterstrich die Notwendigkeit von Blutkonserven und die große Bedeutung, die den Blutspenden zukommt. „Blut ist durch keinen anderen Stoff zu ersetzen und im Labor nicht künstlich herstellbar.“Nahezu jeder Mensch sei in seinem Leben auf Fremdblut angewiesen. So werde der überwiegende Teil der Blutkonserven für die Behandlung von Krebspatienten, gefolgt von Herzerkrankungen sowie Magen- und Darmkrankheiten benötigt.Der medizinische Fortschritt und damit Behandlungen von Tumoren oder Transplantationen erhöhen den Bedarf. Leider nehme die Bereitschaft zur Spende kontinuierlich ab.Rund 20 Mal im Jahr mache der Blutspendedienst mit Ärzten und Fachkräften in Dülmen nebst Ortsteilen Station, um Blutspenden entgegenzunehmen. Organisiert werde die Blutspende durch freiwillige Helfer unter Federführung von Doris Wortmann, die sich gern an die Zeiten erinnert, als die Spender Schlange standen und man im Schmieren von Brötchen kaum nachkam. Seit 1952 wird in Dülmen Blut gespendet.Winkelhues nutzte seine Rede für einen Überblick über die Dienste, die der Ortsverband neben der Blutspende leistet. So seien Veranstaltungen wie das Oktoberfest ohne den Notdienst des DRK kaum durchführbar. „Ist bei wachsendem Bedarf von Blutpräparaten der Rückgang der Spenderbereitschaft das Dilemma, so stehen stetig steigenden Einsätzen bei Events immer weniger Helfer zur Verfügung“, warb er für Unterstützung.

„Umso mehr ist die Bereitschaft der hier versammelten Mehrfachspender zuwürdigen“ dankte er den Anwesenden, die aus seinen Händen dann für ihre 50, 75, 100, 125 und sogar 175 Blutspenden Urkunden und Ehrennadeln erhielten. Eine besondere Ehrung mit Blumenstrauß wurde Aloys Eggemann und Klaus-Dieter Löhnert zuteil. Im Alter von 20 Jahren hatte Löhnert 1962 seine erste Spende geleistet und hat die Spendetermine seitdem 175 mal wahrgenommen. Auf 125 Blutspenden blickte Eggemann zurück, die er alle in Rorup leistete.

Verdiente Blutspender:

50 BLUTSPENDEN: Anneliese Kerstan, Magdalene Ruhoff, Annette Wortmann, Marianne Mittelsdorf, Kathi Scheffer, Gerda Verhey, Caroline Wewers, Peter Hülk, Werner Schwering, Norbert Beine, Peter Frecking, Paul Holtrup, Jürgen Matz, Günter Becks, Ludger Schild, Hubert Deipenbrock, Norbert Kaute, Andreas Brockmann und Peter Thiel

75 BLUTSPENDEN: Melanie Laufenberg, Ulrich Niehues, Sven Haschke, Albert Reher, Paul van der Burg, Karlheinz Zimmermann, Rainer Grajetzki und Markus Bontrup

100 BLUTSPENDEN: Marina Groß, Hildegard Röckmann, Rolf Dieter Mittelsdorf und Franz-Josef Krampe

125 BLUTSPENDEN: Aloys Eggemann

175 BLUTSPENDEN: Klaus-Dieter Löhnert

Quelle: Dülmener Zeitung / Dülmener Zeitung vom 15.10.2018