Deutschen Roten Kreuz

Ortsverein Dülmen e.V.

Eingetragen von Webmaster am 08.07.2015
Foto: KÜbber / Streiflichter Dülmen

Foto: KÜbber / Streiflichter Dülmen

Rund 100 Achtklässler aus vier Klassen der Hermann-Leeser-Realschule absolvierten kürzlich einen Erste-Hilfe-Lehrgang mit Selbsthilfe. Unter der Leitung von Petra Holzer (rechts, dritte Reihe von unten), DRK-Ausbilderin und seit acht Jahren Leiterin der Schulsanitäts-AG, wurden jeweils zwei Klassen an zwei Tagen unterrichtet, wobei sie von der DRK-Mitarbeiterin Monika Großeverspohl genannt Althaus und den Schulsanitätern Bastian Röckmann, Michelle Görshop, Paul Hullermann, Lukas Hövener, Marcel Sträter, Felix Lücke und Sven Bernau tatkräftig unterstützt wurde. Die Kurse fanden von montags bis donnerstags zwischen den Zeugniskonferenzen und der Ausgabe der Zeugnisse den ganzen Vormittag statt. Dabei lernten die Schüler die stabile Seitenlage – weitere Schwerpunkte waren der Schlaganfall und Herzinfarkt sowie den „Notruf absetzen“ (Anruf beim Notarzt mit genauen Erläuterungen), wie Michelle Görshop aufzählt. Sie und Marcel Sträter sind seit zwei Jahren als Schulsanitäter dabei, die anderen seit einem Jahr. „Wir waren bei den Kursen immer als Unterstützung da und haben uns beispielsweise als Unfallopfer zur Verfügung gestellt, so dass die Schüler die stabile Seitenlage bei uns ausprobieren konnten. Sie haben uns auch Verbände bei Schnittwunden und Verstauchungen angelegt.“ Ihr Fazit zu den Kursen: „Es war gut gelaufen, die Schüler haben interessiert mitgemacht.“ Nach Beendigung des Erste-Hilfe-Lehrgangs können sich die Schüler entscheiden, ob sie auch eine halbjährige Ausbildung zum Schulsanitäter mitmachen möchten.

Quelle: Streiflichter Dülmen vom 08.07.2015