Deutschen Roten Kreuz

Ortsverein Dülmen e.V.

Eingetragen von Webmaster am 19.06.2015
Foto: Menninghaus / Streiflichter Dülmen

Foto: Menninghaus / Streiflichter Dülmen

An diesem Freitag und nächste Woche Donnerstag kann man ein Held sein – und Lebensretter werden: Am 19. Juni von 16.00 bis 20.30 Uhr findet in Dülmen in der Pestalozzischule der nächste Blutspendetermin statt – und dann auch am 25. Juni im selben Zeitraum in Hausdülmen in der St.-Mauritius-Grundschule.

Tausende Menschen von Blutkonserven abhängig

„Da im Moment die Post streikt, befürchte ich, dass die schriftlichen Benachrichtigungen zu unseren Blutspendeterminen nicht oder nicht pünktlich bei unseren Blutspenderinnen und Blutspendern ankommen“, sagt Doris Wortmann, beim DRK Ortsverein Dülmen für die Organisation der Blutspendetermine zuständig. „Und dabei hängt das Leben von Tausenden von Menschen davon ab, dass Blutkonserven verfügbar sind.“
Denn trotz des medizinischen Fortschritts sind Krankenhäuser auf Blutkonserven angewiesen. Sie brauchen sie für die Therapie von Krebspatienten – unter anderem Leukämiekranken –, grundsätzlich in der Chemotherapie. „Besonders jetzt im Sommer verunglücken auch viele Motorradfahrer. Auch für sie werden Blutkonserven gebraucht. Von daher ein großes Lob an alle, die einen halben Liter Blut abgeben“, so Doris Wortmann. Ihr Appell an alle ab 18 Jahre, Blut zu spenden, ist aber auch den anstehenden Sommerferien geschuldet: „Wenn viele im Urlaub sind, sind auch die Blutspendezahlen niedriger als sonst.“
Das alles vor dem Hintergrund, dass bundes- und landesweit die Zahl der Blutspenden seit Jahren kontinuierlich sinkt: „In Dülmen hatten wird beim jüngsten Termin im März 250 Blutspender, in Hausdülmen 198. Früher war das erheblich mehr. Von daher würde ich mich freuen, wenn sich möglichst viele Bürger dazu aufraffen würden, zum Blutspenden zu kommen.“ Vielleicht ist man selber ja schon in Kürze auf eine Bluttransfusion angewiesen. Ein schwerer Verkehrsunfall ist schneller passiert, als man meint… Die Blutspende muss keinesfalls stressig sein – selbst für junge Eltern nicht: „Wir haben am Freitag wieder eine Kinderbetreuung. Mitarbeiterinnen von unserem DRK Kindergarten Wolkenland spielen mit Kindern“, so Doris Wortmann. Säuglinge freilich können nicht betreut werden.
16 Mal im Jahr lädt das DRK Dülmen zu regelmäßigen Blutspendeterminen in Dülmen, Hausdülmen, Merfeld und Rorup ein. Zusätzlich findet dann üblicherweise noch kurz vor Jahresende ein Sonderblutspendetermin statt.

Brötchen und Frikadellen zur Stärkung der Spender

Jedes Mal ist dann auch das Küchenteam des DRK Dülmen im Einsatz. Denn die Spenderinnen und Spender können sich mit belegten Brötchen, Heißwürstchen, Frikadellen, Kaffee und Kaltgetränken sowie Schokolade stärken. Schließlich sollen die Lebensretter, die einen halben Liter Blut abgegeben haben, weiterhin bei guten Kräften bleiben…

Quelle: Streiflichter Dülmen vom 17.06.2015